de

Über Fische


Graskarpfen

Der Graskarpfen ist einer der asiatischen Karpfenfischarten. Sein gewöhnliches Gewichtsmaximum beträgt 15 kg. In seiner Heimat kann er bis zu 150 cm lang und 50 kg schwer sein.

Er kann 15-20 Jahre alt sein. Der Graskarpfen ernährt sich mit pflanzlicher Nahrung, die vor allem von Wasserpflanzen und Fadenalgen gebildet wird. Wenn er in Teichen gezüchtet wird, verzehrt er auch das Karpfen-Futter.


Karpfen

Der Karpfen ist eine ursprüngliche Fischart. Das Gewicht des Karpfens kann in geeigneten Bedingungen auch 30 kg übersteigen und seine Länge kann mehr als 100 cm betragen. Die maximale Länge kann bis zu 120 cm betragen. Er kann bis zu 40 kg wiegen.

Er kann 35 Jahre alt sein.

Der Karpfen ist Allesfresser, ernährt sich mit Benthos und Kleintieren, die er vom Grund aufsammelt. Er gräbt die Nahrung auch vom Grund aus, bis zu 20-cm-Tiefe.


Schleie

Die Schleie ist eine ursprüngliche Fischart, eine der schönsten Fische in unseren stehenden und langsam strömenden Gewässern.

Ihre maximale Länge beträgt bis zu 70 cm.

Sie kann 20 Jahre alt sein. Die Schleie ist ein Allesfresser.


Quappe

Die Quappe ist eine ursprüngliche Fischart, die in Tschechien nicht viel verbreitet ist.

Die Quappe ist ein interessanter und geheimnisvoller Fisch. Eine der größten abgefischten Quappen hatte eine Länge von 1,2 m und ein Gewicht von 34 kg.

Sie kann 20 Jahre alt sein.

Ihr Temperaturoptimum liegt unter 10°C, wo sie reichlich Nahrung annimmt. Regenbogenforelle Die Regenbogenforelle ist eine nicht ursprüngliche Fischart, sie wurde aus Nordamerika importiert. Es ist der bekannteste Fisch in unseren Forellenrevieren. Ihre maximale Länge beträgt bis zu 120 cm und das Gewicht 10 kg.

Sie kann 10 Jahre alt sein.


Afrikanischer Raubwels

Die Afrikanischen Raubwelse stammen aus den stehenden Süßgewässern in Syrien, Südost-Asien, Malaysia, Afrika und Madagaskar.

Er erreicht eine Länge von 120 cm und ein Gewicht von mehr als 10 kg.

Afrikanischer Raubwels hat ein saftiges Fleisch mit höherem Anteil an Eiweiß und optimalem Fettgehalt. Vor der Wärmezubereitung ist sein Fleisch rot, wie beim Lachs. Er hat weder typisches Fischaroma und Schuppen, noch zu viele Knochen.